Deviant Login Shop  Join deviantART for FREE Take the Tour
×



Details

Submitted on
July 1, 2013
Image Size
1.4 MB
Resolution
1276×848
Link
Thumb
Embed

Stats

Views
2,691 (8 today)
Favourites
83 (who?)
Comments
11
×
M-Tec Kambahr Debhin Manticore by NikitaTarsov M-Tec Kambahr Debhin Manticore by NikitaTarsov
Part of :iconm-tec-age:

The Manticore was designed to rule the wide steppe as well as urban terrain. It is Kambahr Debhin idea of an ultimate tank - oversized, armored like a battleship and armed with all categorys of weapons.
The main concept, more than all weapons, are simple fear. The Manticore can reach every position, can break nearly every anti-tank obstacle and resist even the biggest canons. If watched form a more logical perspective then the minotourish inventors and builders the tank misses a good anti-missile-defense as well as enough weapons for precisios range combat. But in the Kambahr Debhin territories only specialised range combat vehicles could duel with the top mount high range gatling. So its the perfect tool for dominating a wide area and supress civil wars in its start, most time without firing a single shoot.
To the tech, its driven by two solid all-burner engines what produce an unholy stream of black oily smoke with the unpure standart diesel variations, but this was acceptet with ease. Neither silent nor inconspicuous was terms in any way the Manticore is.
The basic crew was of two drivers, two engineers, two AA-gatling gunner, two canon gunners, two flamer turret gunners, one gatling canon gunner, two loaders for the canons and one for the main gatling canon. In normal use these fourteen crew members was reinforced through a second crew for long time operations and/or panzergrenadiere and ranger. The free space then is devidet between additional crew members and more ammo and fuel.
The weapons are more a statement of sheer power than tactical use. The top mount primary weapon is a 110mm gatling canon with high range and extrem armor pircing qualitys. The ammo is of a few variations, always in combination with tracer ammunition.
For short range combat against other well armored targets the Manticore has two impressive sidemount 385mm smoth tube canons with explosive or shaped charge grenades. The short range it needs is a counterwhight to its enourmous armor pircing capacity and a moralic weapon, the most MBTs would flee to not let the Manticore came too close.
The two smaller gatlings are a good weapon against medium armored and air targets. The two small turrets at the bottom of the canons are against infantery and was equiped with two coaxial twin napalm flamethrowers. The amunition is placed in three seperate cylinders for each weapon and outside to reduce the danger of such a ammo inside the tank. Its a usual tactic to flame the ground under the tank to burn off all enemy infantery, the tank itself wouldn´t mention it.
For area effect fire or urban siege its front has a ten-slot-mortar-battery, what can be recharged at once, or single when ammo is low. The mortar isen´t very precisious, but can fire at great range and with a choosen spread. So a clearance line in enemy citys isen´t a problem as well as shrappnel fire on a wide area. The tank also carrys incendiary and explosiv grenades, sometimes even toxic, acid or chemical weapons.
At last offensive weapon, one of the two armored bulkheads has a twin 37mm flak with own recoil dampening and external ammo storage. Combined to the flak is a heavy spotlight on turret, it can be seperated and then guidet through the pilots.
For defense it has 58 smoke grenade launcher, for urban combat often mixed with CS-gas or heavyer components.
The chassie has a total with of 18,35m - 13,35 without canon turrets.
The lengh is 20,5m and the total high 10,65m - 6,85 without gatling canon.
Its enourmous whight restrict it to the wide steppe, some offshots of the mountains and some, but not all, urban territories. Even it doesn´t sound this way, the Manticore is not a rare spot in the Kambahr Debhin arsenales, and maybe one of the weapons what makes it an extrem dangerous enemy and a nearly not invadable nation. Every Manticore can hold its position for month without reinforcement. In the last time the iron fotresses was supportet through three walkers as some kind of quick rangers and scouts. In normal two range combat versions and one brawler with close-combat weaponary.

Back:
sta.sh/0h14mrnya5w
Canon turret:
sta.sh/01nk3cbq1k4p
Front:
sta.sh/01tiouy4ok7v
Flak:
sta.sh/02kepf0da9g
Wood camo:
sta.sh/01e4vxvtuetu
In pack with predators:
sta.sh/013ksfqs6iuy

Weapons:
2x 385mm smoth tube canon
10x580mm mortar battery
2x 35mm gatlings
2x two twin linked napalm flamethrower
2x coaxial 37mm flak
1x 110mm high range gatling canon
58x Smoke/gas weapon launchers

Here´s something about the nation Kambahr Debhin(German only)
Chromzauber 00 - Prolog II Die Schwarze Festung
ASHUK
Versteckt in den schwarzen Schleiern von Feuer und Ruß erhob sie sich, wälzte sich wie eine erkaltende Masse Lava über die ausgedörrten und vergifteten Auen um sie herum. Wie kleine Blasen quoll sie durch die winzigen Tore der riesigen Mauern aus Stahl und rußgeschwärztem Beton.
Eine große Stadt mit stolz erhobenen Gebäuden die bis weit in die schmutzigen Wolken ragten. Mit dunklen Gassen und ätzendem Regen und niemals endendem Lärm von Menschen, Fabriken, mechanischen Läufern und Panzern. Der Krieg war hier allgegenwärtig, die Stadt ein Zeichen für den Sieg, hatte sie doch alles unterworfen was es zwischen diesem und jenem Meer lag. Und dennoch gärten Rebellion und Hass in den trüben
Straßen der rostigen Festung, war doch kein Gegner mehr nahe genug, um sie alle zu einen. Die Stadt fraß die Ressourcen des weiten Landes auf und gebar


And here´s a story about two other big nations(German only)
Chromzauber 00 - Prolog III Der Gigaplex
IDEN
Sie stand glänzend und schimmernd in der immerwährenden Sonne des Äquators und zeigte sich dem nachlässigen Betrachter immer von ihrer schönsten Seite. Eine weiße Stadt, von Erhabenheit und Reinheit.
Ein trügerischer Schein, war diese Stadt doch längst über alle sinnvollen Grenzen hinaus gewachsen. Wie eine dichte glänzende Flechte überzog sie den gesamten Inselstaat, der sicherlich einem Dutzend üblicher Städte genug Platz und vielleicht sogar Ressourcen geboten hätte. Doch im niemals endenden Kontrollwahn der Herrenrassen hatte sich ein fast völlig geschlossener Mantel aus Stahl und Glas wie eine Einheit über die Oberfläche geschoben. Unter blendenden Reflektionen verbarg sie triste graue Wohneinheiten ohne Fenster, riesige verseuchte Hüttenfelder voll obdachloser, verstoßener und gefallener Existenzen. Durchzogen von einem p

Chromzauber 00 - Prolog I Die Verborgene Stadt
GARAFIM
Seit Jahrhunderten lag sie versteckt in der Tiefe. Außerhalb der Reichweite jeglicher Sektoren wucherte sie, wuchs sie, grub sich immer weiter in die Dunkelheit. Ein pulsierendes Licht umgeben von Finsternis und Tod.
An der Oberfläche hatte der große Krieg alles zerstört. Die befestigten Städte in den verschiedenen Sektoren hatten eine halbwegs funktionale Struktur aus Handel und Krieg um die wenigen verbliebenen Ressourcen etabliert. Doch dort oben waren die Ressourcen knapp und die Böden verseucht. Die Informationen über den Rest der Welt umfassten selten mehr als die Hälfte eines Sektors, man kannte somit nur seine nächsten paar Nachbarn. Die Sektoren selbst begrenzten sich durch Meere oder besonders stark versuchte Gebiete. Deshalb war allein die Kenntnis von anderen nicht völlig verseuchten oder von Meerwasser bedeckten Arealen schon selten genug. Und


Fix rules will follow;)

PS: This thing is for another reality. Not all of our tech is known there, and some others are existing we (actually) not know.

Der Manticor wurde konstruiert um die weiten Steppen wie auch urbane Gebiete zu beherrschen. Er ist Kambahr Debhins Vorstellung eines ultimativen Panzers - übergroß, gepanzert wie ein Schalchtschiff und mit Waffen aller Kategorien ausgerüstet.
Das primäre Konzept, mehr als alle Waffensysteme, ist schlicht Angst. Der Manticor kann jede Position erreichen, durch fast jede Panzersperre brechen und selbst den größten Kanonen widerstehen.
Wenn man ihn aber von einer eher logischeren Perspektive betrachtet als seine minotaurischen Erfinder und Konstrukteure lässt der Panzer sowohl eine gute Raketenabwehr vermissen als auch genug Waffen für den präzisen Feuerkampf über große Entfernungen. Aber in den Territorien von Kambahr Debhin können nur spezialisierte Fahrzeuge mit Großreichweitenwaffen sich mit der aufmontierten Extremreichweiten-Gatlingkanone des Manticor duellieren. Damit ist es das perfekte Werkzeug um ein großes Gebiet zu beherrschen und Volksaufstände im Keim zu ersticken, meist ohne einen einzigen Schuss abzugeben. Zur Technik, er wird angetrieben durch zwei solide Allesbrenner die mit dem durchschnittlich verunreinigten Dieseltreibstoffvarianten einen unheiligen Strom schwarzen öligen Qualmes ausstoßen, was aber gerne hingenommen wird. Weder Stille noch Unauffälligkeit sind Begriffe die man in irgendeiner Form mit dem Manticor zusammenbringen kann.
Die Basisbesatzung besteht aus zwei Fahrern, zwei Maschinisten, zwei Luftabwehr-Gatling-Schützen, Zwei Kanonen-Schützen, Zwei Flammenwerferturm-Schützen, einem Gatlinkanonen-Schützen, als auch zwei Ladeschützen an den Kanonen sowie ein weiterer für die Gatlingkanone. In normalem Einsatz werden diese vierzehn Besatzungsmitglieder verstärkt durch eine Ersatzcrew für Langzeitoperationen und/oder durch Panzergrenadiere und Ranger. Der verfügbare Laderaum wird dann zwischen den zusätzlichen Passagieren und zusätzlicher Munition und Treibstoff nach Anforderung aufgeteilt.
Die Waffen sind mehr nach einem Statement schierer Macht gewählt denn nach taktischem Nutzen. Die aufmontierte Primärwaffe besteht in einer 110mm Gatlingkanone mit hoher Reichweite und enormer panzerbrechender Wirkung. Die Munition besitzt einige wenige Varianten, immer in Kombination mit Leuchtspurgeschossen.
Für Feuerkämpfe auf kurze Distanz gegen andere gut gepanzerte Ziele besitzt der Manticor zwei seitlich angebrachte beeindruckende 385mm Glattrohrkanonen mit Explosiven- oder Hohlladungsgefechtsköpfen. Die kurze Reichweite auf die diese Waffen eingesetzt werden können ist ein Ausgleich für die enorme Durchschlagskraft ihrer Granaten und der moralischen Wirkung auf Feinde. Dei meisten feindlichen Primärkampfpanzer würden sich zurückziehen um diesen Waffen des Manticor nicht zu nahe zu kommen.
Dei beiden kleineren Gatlings eignen sich um mittelmäßig gepanzerte- oder Luftziele zu bekämpfen. Dei beiden kleineren Türme an der Unterseite der Panzerkanonen sind auf Infanteriebekämpfung ausgelegt und mit jeweils zwei doppelläufigen Napalm-Flammenwerfern ausgestattet. Die Munition dieser ist in jeweils drei Zylindern außerhalb des Fahrzeuges gelagert um die Gefahr dieser Art Munition nicht innerhalb des Panzers zu haben. Es ist eine Standartvorgehen dei Werfer nach unten zu richten und den Boden unter dem Panzer in Brand zu setzen um jede Infanterie vom Fahrzeug weg zu brennen - der Panzer selbst nimmt davon kaum Notiz.
Für Flächenbeschuss oder urbane Belagerung besitzt seine Front eine Zehnfach-Mörserbatterie die gesammt nachgeladen werden kann, oder einzeln wenn die Munition knapp wird. Die Mörser sind nicht sonderlich präzise, kann aber auf große Entfernung feuern und die Streuung seiner Granaten wählen. So kann eine Schneise in feindliche Urbankampfzonen gesprengt oder ein Zielareal mit Schrapnellen überzogen werden.
Der Panzer führt zusätzlich noch Brand- oder Explosivgranaten mit sich, manchmal sogar Gift-, Säure- oder Chemiewaffen.
Als letzte Offensivwaffe besitzt eine der gepanzerten Turmlucken eine koaxiale 37mm-Flak mit eigener Rückstoßkompensation und externer Munitionslagerung.
An die Falk ist ein starker Flakscheinwerfer gekoppelt, der sich auf Bedarf von den Fahrern auch entkoppeln und einzeln steuern lässt.
Zu seiner Verteidigung sind 58 Rauchgranatwerfer angebracht, die für urbane Kämpfe oft mit zusätzlich CS-Gas oder härteren Zusätzen versetzt sind.
Das Chassie hat eine totale Breite von 18,35m - 13,35 ohne die Panzerkanonentürme. Die Länge beträgt 20,5m und die Höhe total 10,65m - 5,85 mit der Gatlingkanone.
Sein enormes Gewicht begrenzt seinen Einsatz auf die weite Steppe, die Ausläufer des Gebirges und einige, aber bei weitem nicht alle, urbanen Gebiete.
Auch wenn es nicht so klingen mag, ist der Manticor keine Seltenheit in den Arsenalen Ashok´s. Und wahrscheinlich einer der primären Gründe warum Kambahr Debhin ein so gefährlicher Gegner, und eine nahezu nicht zu invasierende Nation darstellt. Jeder Manticor kann seine Position für Monate ohne Unterstützung verteidigen. In letzterer Zeit hat man die eiserne Festung zusätzlich mit jeweils drei Läufern verstärkt, die als eine Art schneller Ranger und Späher agieren. Normalerweise zwei Läufer mit Reichweitebewaffnung und ein Nahkämpfer mit Kurzstreckenbewaffnung.

Hier etwas über die Nation Kambahr Debhin
Chromzauber 00 - Prolog II Die Schwarze Festung
ASHUK
Versteckt in den schwarzen Schleiern von Feuer und Ruß erhob sie sich, wälzte sich wie eine erkaltende Masse Lava über die ausgedörrten und vergifteten Auen um sie herum. Wie kleine Blasen quoll sie durch die winzigen Tore der riesigen Mauern aus Stahl und rußgeschwärztem Beton.
Eine große Stadt mit stolz erhobenen Gebäuden die bis weit in die schmutzigen Wolken ragten. Mit dunklen Gassen und ätzendem Regen und niemals endendem Lärm von Menschen, Fabriken, mechanischen Läufern und Panzern. Der Krieg war hier allgegenwärtig, die Stadt ein Zeichen für den Sieg, hatte sie doch alles unterworfen was es zwischen diesem und jenem Meer lag. Und dennoch gärten Rebellion und Hass in den trüben
Straßen der rostigen Festung, war doch kein Gegner mehr nahe genug, um sie alle zu einen. Die Stadt fraß die Ressourcen des weiten Landes auf und gebar


Und hier eine Geschichte über zwei weitere große Nationen
Chromzauber 00 - Prolog III Der Gigaplex
IDEN
Sie stand glänzend und schimmernd in der immerwährenden Sonne des Äquators und zeigte sich dem nachlässigen Betrachter immer von ihrer schönsten Seite. Eine weiße Stadt, von Erhabenheit und Reinheit.
Ein trügerischer Schein, war diese Stadt doch längst über alle sinnvollen Grenzen hinaus gewachsen. Wie eine dichte glänzende Flechte überzog sie den gesamten Inselstaat, der sicherlich einem Dutzend üblicher Städte genug Platz und vielleicht sogar Ressourcen geboten hätte. Doch im niemals endenden Kontrollwahn der Herrenrassen hatte sich ein fast völlig geschlossener Mantel aus Stahl und Glas wie eine Einheit über die Oberfläche geschoben. Unter blendenden Reflektionen verbarg sie triste graue Wohneinheiten ohne Fenster, riesige verseuchte Hüttenfelder voll obdachloser, verstoßener und gefallener Existenzen. Durchzogen von einem p

Chromzauber 00 - Prolog I Die Verborgene Stadt
GARAFIM
Seit Jahrhunderten lag sie versteckt in der Tiefe. Außerhalb der Reichweite jeglicher Sektoren wucherte sie, wuchs sie, grub sich immer weiter in die Dunkelheit. Ein pulsierendes Licht umgeben von Finsternis und Tod.
An der Oberfläche hatte der große Krieg alles zerstört. Die befestigten Städte in den verschiedenen Sektoren hatten eine halbwegs funktionale Struktur aus Handel und Krieg um die wenigen verbliebenen Ressourcen etabliert. Doch dort oben waren die Ressourcen knapp und die Böden verseucht. Die Informationen über den Rest der Welt umfassten selten mehr als die Hälfte eines Sektors, man kannte somit nur seine nächsten paar Nachbarn. Die Sektoren selbst begrenzten sich durch Meere oder besonders stark versuchte Gebiete. Deshalb war allein die Kenntnis von anderen nicht völlig verseuchten oder von Meerwasser bedeckten Arealen schon selten genug. Und


Feste Regeln werden folgen;)

PS: Das hier gehört in eine andere Realität, nicht alle uns bekannten Technologien sind dort bekannt, dafür einige andere die wir (noch) nicht kennen.
Add a Comment:
 

The Artist has requested Critique on this Artwork

Please sign up or login to post a critique.

:iconkyvex:
KYVEX Featured By Owner Jul 18, 2013  Hobbyist General Artist
Such a fricken Awesome Tank
Reply
:iconnikitatarsov:
NikitaTarsov Featured By Owner Jul 20, 2013  Hobbyist Artist
Hehe - thanx!
Heavy metal!
Reply
:iconkyvex:
KYVEX Featured By Owner Jul 31, 2013  Hobbyist General Artist
(Late Reply be very Late Sorry)
Metal Heavy
Reply
:icontheendofpain:
TheEndOfPain Featured By Owner Jul 1, 2013  Hobbyist General Artist
This isn't a tank, it's a battle fortress
Reply
:iconnikitatarsov:
NikitaTarsov Featured By Owner Jul 1, 2013  Hobbyist Artist
For sure, yeah!:lol:
The request was a tank from a isolated nation of guys who are between 2,20m and 2,60m tall AND have a bunch of hard ressorces like ore, oil and people. A society of steel and oppresion so to say.
And it jumped on me, fucked my brain and told me to create it:laughing:
I think it fits perfect....
Reply
:icontheendofpain:
TheEndOfPain Featured By Owner Jul 1, 2013  Hobbyist General Artist
It's really great! Also, I'm about to upload some hand-drawn guns
Reply
:iconnikitatarsov:
NikitaTarsov Featured By Owner Jul 1, 2013  Hobbyist Artist
I always feared from the fact that ther is no "ctrl+Z" - so i´m focused on digital stuff^^
Ever tried?
Reply
:icontheendofpain:
TheEndOfPain Featured By Owner Jul 1, 2013  Hobbyist General Artist
Aye, I'm not good when it comes to digital art either. And the ctrl+z is called an eraser :p
Reply
:iconnikitatarsov:
NikitaTarsov Featured By Owner Jul 1, 2013  Hobbyist Artist
Hmmm, uncool - SketchUp for example was much easyer than i ever expected. And the real life eraser has some dirty bugs....it let the quality die, like Paint does.....maybe a reason for Gates´ god-complex.....
Reply
:icontheendofpain:
TheEndOfPain Featured By Owner Jul 1, 2013  Hobbyist General Artist
Depends on the eraser. I used to have one that didn't leave any marks on the paper, other than the dust, but that was easy to wipe away. Sadly I can't remember the brand as it was years ago
Reply
Add a Comment: